Buchserien,  Die Grimm-Chroniken,  Märchenadaption,  Rezensionen

Rezension | Die Apfelprinzessin (Die Grimm-Chroniken, #1) von Maya Shepherd

Märchen trifft Realität

Klappentext:

die Apfelprinzessin
Die Apfelprinzessin

Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte.Es heißt, die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal bestimmen wird.Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen.

Die Apfelprinzessin (Die Grimm-Chroniken, #1)

Meine Meinung:

Maya Shepherd’s flüssiger und leichter Schreibstil verbindet fast spielerisch die Realität mit den Märchen der Gebrüder Grimm.
Ein 146 Seiten kurzes Buch könnte schnell als Kurzgeschichte abgetan werden, würde ein gemeiner „Cliffhanger“ und das Schlusswort der Autorin keine Fortsetzung ankündigen.

Dieses Cover ist sehr gelungen und spricht sofort den Sinn des Sehens an.
Das weiße Kleid wirk leicht, wie eine Feder, die im Wind dahin getrieben wird.
Die verschnörkelten Verzierungen des Spiegels, welcher hier durchsichtig dargestellt ist, sind ein absoluter Hingucker. Auch die leichten Erhebungen der Blätter, im oberen Teil, und die Buchstaben des Titels, im unteren Bereich des Covers, geben dem Tastsinn etwas Futter.
Einfach gelungen und sehr passend zum Inhalt des Buches.

Primär handelt dieser erste Teil der „Grimm-Chroniken“ von einem Jungen namens Will und seinen Freunden, den Geschwistern Maggy und Joe. Alle drei wuchsen in einem Kinderheim auf, wo sie sich auch kennengelernt haben.

Im Fortlauf des Storyplots wird Will vor eine Wahl gestellt, die sein Leben grundlegend ändern könnte, doch es ist absolut klar, ganz gleich, wie er sich auch entscheidet, die Geschwister sind dabei.

Will’s Vater, der am Rande erwähnt wird, lebt in einer Psychiatrie, wo er jeden Freitag von Will eher widerwillig besucht wird. Ich habe so ein Gefühl, dass sein Charakter noch sehr wichtig wird, für die Entwicklung der gesamten Geschichte.

Man wird immer mal wieder zwischen Will’s Gegenwart und den Erlebnissen der Apfelprinzessin hin- und hergeworfen. Doch der leichte Schreibstil macht es möglich schnell in die gesamte Geschichte einzusteigen, auch wenn der rote Faden von Vergangenheit und Gegenwart noch nicht miteinander verwebt wurde und man noch ein wenig durcheinander ist am Ende des Buches.

Alle bisher vorgestellten Charaktere sind auf ihre ganz besondere Art und Weise sofort sympathisch und man fragt sich unweigerlich, wie sie sich in den kommenden Bänden der „Grimm-Chroniken“ weiterentwickeln. Denn ich habe so dieses Gefühl das dieser erste Band nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisberges ist.

Maya Shepherd hat eine Welt erschaffen, die meine Ansicht von den Märchen, mit denen ich aufgewachsen, total auf den Kopf stellt.

Meine Sterne:

Fazit:

Ich möchte sofort tiefer in die Geschichte eintauchen.


Bibliographie:

Die Apfelprinzessin
Quelle: Amazon.de
Titel: Die Apfelprinzessin (Die Grimm-Chroniken, #1)
Originaltitel: Die Apfelprinzessin (Die Grimm-Choniken, #1)
Autor/in: Maya Shepherd
ÜbersetzerIn: N/A
Verlag: Sternensand Verlag
Seitenzahl: 146
Format: Paperback
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 2. Februar 2018
ISBN-13: 978-3906829708
Preis: € 8,90
weitere Formate: eBook, AudioBook
Kategorie/Genre: Märchenadaption

Amazon Affiliates Link: https://amzn.to/2LYmQrc 

Die Reihe:

  • Die Apfelprinzessin (Die Grimm-Chroniken, #1)
  • Asche, Schnee & Blut (Die Grimm-Chroniken, #2)
  • Der schlafende Tod (Die Grimm-Chroniken, #3)
  • Der Gesang der Sirenen (Die Grimm-Chroniken, #4)
  • Der goldene Apfel (Die Grimm-Chroniken, #5)
  • Der Tanz der verlorenen Seelen (Die Grimm-Chroniken, #6)
  • Das Aschemädchen (Die Grimm-Chroniken, #7)
  • Dornen, Rosen und Federn (Die Grimm-Chroniken, #8)
  • Die verbotene Farbe (Die Grimm-Chroniken, #9)
  • Der schwarze Spiegel (Die Grimm-Chroniken, #10)
  • Traum aus Gold und Stroh (Die Grimm-Chroniken, #11)
  • Das Mondmädchen (Die Grimm-Chroniken, #12)
  • Die vergessenen Sieben (Die Grimm-Chroniken, #13)
  • Der Sohn des Drachen (Die Grimm-Chroniken, #14)
  • Rosenkuss und Dornenkrone (Die Grimm-Chroniken, #15)
  • Der Dornenprinz (Die Grimm-Chroniken, #16)
  • Wolfsblut im Sternenregen (Die Grimm-Chroniken, #17)
  • Fortsetzung folgt…

Rezension ebenfalls veröffentlich:


2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: