Rezension
Rezension

Rezension | „Whitefeather“ von K.T. Meadows

Rezension | „Whitefeather“ von K.T. Meadows.
Whitefeather von K.T. Meadows ist der erste Band der Reihe Legende der Schwingen und bisher hatte ich von der Autorin noch kein Buch gelesen, auch war mir ihr Name unbekannt.
Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar, welches ich durch die #NetGalleyDEChallenge2020 erhalten habe. Ich danke NetGalley und dem Impress Verlag für die Bereitstellung.


Rezension | "Whitefeather" von K.T. Meadows

**Wenn zwischen schwarz und weiß noch so viel mehr liegt** 

Die 18-jährige Liz steht kurz davor, ihre lang ersehnten Engelsflügel zu erhalten. Diese muss sie sich jedoch mit einem Sprung von der heiligen Klippe verdienen – der einzige Weg, um in eine der zwei Himmelsstädte aufzusteigen. Wird sie weiße Schwingen tragen, gehört sie zu den anführenden Whitefeather, die kämpferischen Blackfeather besitzen schwarze Flügel. Liz sehnt den Tag des Rituals in gleichem Maße herbei, wie sie ihn fürchtet. Denn, obwohl die helle Farbe ihre Bestimmung zu sein scheint, gehört ihr Herz jemandem, dessen Sprung ihn zu einem Blackfeather machen wird …   

„Whitefeather“ (Legende der Schwingen, #1)

Meinung

Cover

Das Cover zu Whitefeather von K.T. Meadows war ausschlaggebend dafür, dass ich mir dieses Buch aus den möglichen ReziEx der NetGallay Challenge, ausgesucht habe. Ich fand es faszinierend schön. Die farbliche Gestaltung hat mich auf eine interessante Fantasygeschichte hoffen lassen.

Zum Inhalt

Liz und ihre beiden Freunde Lijan und Fab sind angehende Engel, auch Anwärter genannt, doch noch ist nicht klar, ob sie Whitefeather oder Blackfeather werden.
Für sie und Lijan fest steht, dass ihre Schwingen weiß sein werden und sie in die Himmelstadt Thirithan einziehen werden, während Fab sich seiner Bestimmung als Sohn Sorothez‘ mit schwarzen Schwingen sicher ist.
Bis es endlich zum ersehnten Absprung kommt, bei denen die AnwärterInnen ihre Schwingen (schwarz oder weiß) erhalten, vergehen endlos viele Seiten voller unnützer Informationen und Handlungen. Natürlich musste bei diesem Absprung etwas schiefgehen, was nun alles in eine Waagschale wirft.
Denn von nun an kann alles passieren. Aber was kommt? Langweilige Seiten über das Leben in der Himmelsstadt Thirithan, nachdem sich Liz endlich wieder gefangen und den Absprung gewagt hat. Selbst der kleine aufmüpfige Engel Mila konnte mich hier nicht aus der Lethargie reißen.
Erst als Liz ihren ersten Auftrag erhält, zur Erde hinabzusteigen und auf Fab, jetzt ein Blackfeather, trifft, kommt endlich etwas Spannung und Nervenkitzel um die Ecke. Doch leider verliert die Autorin schnell den Faden, indem sie immer wieder aufgesetzte und nichtssagende Dialoge einwirft. Dass sich die beiden in etwas verstricken, was nicht gut für sie sein könnte, war bei einem YA-Fanatsyroman anzusehen.
Für mich waren von allen 29 Kapiteln, nur die letzten 9-10 Kapitel ausschlaggebend und interessant. Wobei ich bereits bei Kapitel 10 abbrechen wollte. Und rückwirkend wäre das wahrscheinlich auch besser gewesen.

Schreibstil

An sich ist der Schreibstil recht flüssig, aber die leider zu vielen Rechtschreibfehler zollen ihren Tribut. Die schon erwähnten aufgesetzten Dialoge waren mir ein Graus. Diese Trennung der Engel zieht sich durch das gesamte Buch. Nicht nur, dass entweder alles und jeder etweder Gut oder Böse ist, nein gleich zu Anfang gibt es auch die typische Rollenverteilung der Gender. Was mich ordentlich die Augen rollen ließ. Wieso muss eine Autorin auf solchen Dingen rumreiten? Zumal es für die gesamte Entwicklung des Buches schlussendlich völlig unwichtig ist.
Aufgestoßen sind mir ebenfalls die erzwungenen englischen Bezeichnungen (Whitefeather, Blackfeather, Greyfeather, Salvation etc.). Ich bin ein Fan der englischen Sprache, aber ist es wirklich zwingend notwendig, dass sich deutsche AutorInnen für viele Eigennamen in ihren Büchern immer wieder in Anglizismen verrennen? Mir war es einfach etwas too much. 😉

Charakere/Setting

Die Beschreibungen der einzelnen Orte, ob auf Erden oder in den Himmelsstädten waren gut, ich konnte mir viel wirklich bildlich vorstellen.
Doch leider drücken die Charaktere hier ordentlich alles runter.
Liz und Lijan wirken blass und anfangs richtig gähnend langweilig. Bei Liz stellt sich im weiteren Verlauf soviel „naives Dummerchen“ heraus, dass ich sie ernsthaft schütteln und ihr „Wach auf!“ zurufen wollten.
Und leider wurden 90 % des Buches aus Sicht von Liz erzählt, wobei ich mir mehr Kapitel aus der Sicht von Fab gewünscht hätte. Denn er und sein schwarz-gefiederter Kumpane Oz waren die einzigen Figuren, die dem ganzen Buch etwas Pepp verliehen haben und mir ab und an ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern konnten.

Bewertung: 2 von 5.

Fazit

Whitefeather von K.T. Meadows konnte mich trotz einer unerwarteten Wendung ganz zum Schluss nicht überzeugen. Es hat bis weit über die Hälfte des Buches gedauert, bis ansatzweise etwas Spannung, und dank Oz und Fab, auch etwas Witz in die Geschichte kamen.
Ich kann hier einfach keine Leseempfehlung bekunden, da ich nicht möchte, dass sie andere LeserInnen ebenso über die Hälfte des Buches langweilen. Den zweiten Stern verdient diese Buch nur aufgrund der Handlung der letzten 2-3 Kapitel.
Zwar ist der Cliffhanger im positiven Sinn mies, aber ich bezweifele, dass er mich bis zum zweiten Band trägt.


Bibliographie

Titel: Whitefeather
Reihe: Legende der Schwingen
Band: #1
Autorin: K.T. Meadows
Verlag: Impress
Seitenzahl: 469
Format: eBook (Kindle Edition)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 28. Mai 2020
ASIN: B086R3DG1S
Preis: €3,99
weitere Formate: eBook (ePub)
Kategorie/Genre: Young Adult, Fantasy


Die Reihe

  1. Whitefeather
  2. unbekannt
– Anzeige –

Wie gut hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge mir in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Last Updated on by

3 Comments

  • Rina

    So Dummchen kann ich auch einfach nicht leiden. Ann-Kathrin Wolf – Zwischen Schnee und Ebenholz ging mir mit der „Heldin“ auch so….die hat nix alleine hinbekommen – das hat mich richtig genervt. Die Geschichte war ansich nicht schlecht – aber die „Tussi“ hätte ich auch schütteln können.

  • Wuschel

    Oh, shit! 😀
    Also ich glaub, da hätte ich an deiner Stelle vermutlich abgebrochen. Mal sehen was mein Eindruck ist demnächst.
    Ist es die unkorrigierte Fassung oder hat es in der Endfassung so viele Rechtschreibfehler?
    LG und einen guten Start ins Wochenende!

    • RoXXie SiXX

      Hallo Liebes,

      soweit ich es beurteilen kann, ist mein ReziEx die Endfassung, die ich bei NetGalley erhalten habe.
      Vielleicht bin ich bei den Rechtschreibfehlern auch einfach zu pingelig, aber in der heutigen Zeit, wo wirklich alle Programme über ein Rechtschreib- und teils sogar Grammatik – Korrektionsprogramm verfügen, sollte es nicht mehr passieren. Selbst für alle möglichen Browser gibt es mittlerweile solche Add-Ons. 😉

      Oder aber, weil mich das Buch so dermaßen gelangweilt hat, hab ich nach weiteren Fehlern gesucht. Ich kann es nicht genau sagen.

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und hoffentlich mehr Freude an dem Buch.

      LG RoXXie

Auf die Kommentare, fertig, los... Ich freu mich von dir zu lesen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Member of The Internet Defense League
Read the Printed Word!
%d Bloggern gefällt das: