Du bist hier The Art of Reading | Buchblog | Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ♦ Peter Handke | Rezension

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ♦ Peter Handke | Rezension

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ♦ Peter Handke | Rezension
Dies ist eines dieser seltenen Werke, das sowohl über Kritik als auch über Satire steht. Die Angst des Tormanns beim Elfmeter hätte aber für mich nicht langweiliger sein können. Es war schlicht und ergreifend das Buch des Grauens für mich.

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ♦ Peter Handke | RezensionTitel: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
AutorIn: Peter Handke
Reihe: SZ Bibliothek #13
weitere Bände: Traumnovelle, Der große Gatsby
ISBN-13: 9783937793146
Verlag: SZ Bibliothek, veröffentlicht am 30. Juni 2004
Erstveröffentlichung: 1970
Genre: Classics, Fiction
Seiten: 106
Format: Hardcover
Sprache: Deutsch
Hier erhältlich: Amazon
Link zu Goodreads

My rating:

Von einem Tag auf den nächsten ist nichts mehr so, wie es war. Der Monteur Josef Bloch, früher einmal ein bekannter Torwart, wird wortlos entlassen - jedenfalls ist er eines Morgens fest davon überzeugt. Er verlässt seine Arbeitsstelle und spaziert ziellos durch Wien. Alles stört ihn: Die Geräusche der Stadt sind zu laut, deren Grellheit irritiert ihn. Er flüchtet sich in ein dunkles Kino. Mitten im Film hört her eine Glöcke läuten, doch er weiss nicht mehr, ob das Geräusch zum Film gehört oder ob es vom nahegelegenen Naschmarkt ins Kino hereindringt. Es ist, als sei die Welt mit einem Mal aus den Fugen geraten. Doch das ist noch nicht alles: Schon bald geschieht ein Mord...



Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ♦ Peter Handke

Meinung

Peter Handke scheint mir ein frustrierter Österreicher gewesen zu sein, als er dieses Buch verfasste, daher wirkt das Werk auch eher klinisch und weitgehend humorlos. Der Protagonist der Geschichte, Herr Bloch, der zuvor als Bauarbeiter gearbeitet und seine Freizeit als Torwart verbracht hat, wird in diesem Werk in der dritten Person angesprochen. Es wird nicht enthüllt, warum Bloch gekündigt und aus der Fußballmannschaft geworfen wurde. Ebenso bleiben jegliche Gründe für den Mord im Dunkel, was den Charakter von den LeserInnen immer weiter entfremdet. Es war mir nicht möglich auch nur ansatzweise Sympathien für den Protagonisten aufzubauen.

Da Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ein Buch über die moderne Langeweile zu sein scheint, muss ich wohl auch die vielen Wieso’s und Warum’s nicht beantwortet bekommen. Das Lesen dieses Buches hat bei mir keine Begeisterung entfachen können. Dies liegt aber zu einem Großteil an der Erzählperspektive und wie mir Blochs Inneres beschrieben wird. Den Bezug zu seiner Außenwelt scheint der Charakter vollständig verloren zu haben. Blochs imaginäres Universum ist weder sehr lebendig, noch mysteriös. Einfach nur sterbenslangweilig.

Da der allwissende Erzähler außerdem viel zu viele von Blochs inneren Gedanken ausgelassen hat, ist es unmöglich zu behaupten, ob unser Protagonist bei vollem Bewusstsein ist. Bloch wirkt zu oft sehr vergesslich oder er ist ein Meister darin, die Wahrheit zu verleugnen. Oder aber, er ist einfach verrückt. Ich wurde aus Bloch einfach nicht schlau.

Der Großteil des Buches beschreibt Blochs tägliche Aktivitäten. Da wäre das Aufstehen am Morgen, das Fernsehen oder wie er sich auf seltsame Gespräche und Begegnungen mit anderen Gästen im Wirtshaus einlässt. Ebenso sein Trinken, dass er ins Kino geht und ab und an ohnmächtig wird. Außerdem wird beschrieben, wie er versucht, auf der Straße Mädchen aufzureißen, in der Stadt umherläuft und gegen ein totes Wiesel tritt.
Seine Veranlagung, alles um sich herum zu über-definieren und skurrile Verbindungen zwischen scheinbar nicht zusammenhängenden Dingen herzustellen, sind so verwirrend, dass ich teils glaubte, selbst den Verstand zu verlieren.

Fazit

Bewertung: 1 von 5.

Ich habe noch nie etwas Langweiligeres und so Sinnfreies in meinem Leben gelesen. Hier wird es auch definitiv keinen Re-read geben. Dieses Buch darf weiter in meinem Regal stehen, da es zur Komplettierung der SZ Bibliothek beiträgt. Aber ein Post-it mit einem dicken Nein, danke! befindet sich bereits im Inneren.

About Peter Handke

Peter Handke

Peter Handke (* 6. Dezember 1942 in Griffen, Kärnten) ist ein österreichischer Schriftsteller und Übersetzer. Er wurde vielfach ausgezeichnet und gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschsprachigen Autoren. Im Jahre 2019 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur zuerkannt. Nach seiner Kritik an Sprach- und Bewusstseinsschablonen befasste sich Handke vor allem mit der Entfremdung zwischen Subjekt und Umwelt. Frühwerke wie Publikumsbeschimpfung und Die Angst des Tormanns beim Elfmeter machten ihn seit den späten 1960er Jahren innerhalb kurzer Zeit bekannt.

Source: Wikipedia

diese Rezension findet ihr auch hier:

Goodreads∘ Amazon
Büchertreff
0 0 votes
Article Rating
close

NEU!

Mein Newsletter

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Member of The Internet Defense League
0
Du möchtest kommentieren? Hier entlang.x
Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: