Rezension
Rezension

Rezension | „Daisy Jones & The Six“ von Taylor Jenkins Reid

Rezension | „Daisy Jones & The Six“ von Taylor Jenkins Reid
Durch die #NetGalleyDEChallenge2020 kam ich zu meinem Rezensionsexemplar von Daisy Jones & The Six von der Autorin Taylor Jenkins Reid und dann kam der liebe Nico aus dem Buchwinkel auf mich zu und fragte, ob wir nicht einen Buddy Read machen wollen. Gesagt, getan! Und wir beide hatten richtig viel Spaß mit dem Buch.

Billy: […] Daisy war ein Naturtalent. Wenn man gegen jemanden wie Daisy antritt, dann … Ja, das nervt. Aber wenn sie in deinem Team spielt … Wow! Ein echtes Kraftwerk.'Daisy Jones & The Six' von Taylor Jenkins Reid
Rezension | "Daisy Jones & The Six" von Taylor Jenkins Reid

Daisy Jones, jung, schön, von ihren Eltern vernachlässigt, hat eine klare Stimme und einen starken Willen: Sie möchte mit ihren eigenen Songs auf der Bühne stehen. Als sie zum ersten Mal gemeinsam mit THE SIX auftritt, ist das Publikum elektrisiert von ihr und Billy, dem Leadsänger der Band. Die beiden zusammen sind nicht nur auf der Bühne explosiv und führen die Band zu ihrem größten Erfolg, auch Backstage sprühen die Funken … 

Daisy Jones & The Six ♦ Taylor Jenkins Reid

Rezension | Daisy Jones & The Six

Ich hatte bereits vor Daisy Jones & The Six diverse Biographien verschiedener Bands und Musiker gelesen. Doch diese Musiklegenden waren nie fiktiv, ergo war dieses Buch schon neues Terrain für mich. Der Interviewstil des Buches war daher nichts Ungewöhnliches für mich, doch anfangs hatte ich ein paar Schwierigkeiten die Bandmitglieder auseinander zu halten. Warum? Ganz einfach, bei realen Bands hat man immer ein Gesicht zum Namen der jeweiligen Musiker:Innen und da es sich bei Daisy Jones & The Six um eine fiktive Band handelt, war es eben nicht so leicht die Leute auseinander zu halten.

Das Nachtleben in Los Angeles

Die 70er Jahre müssen party-mäßig, wenn wir vom Drogenkonsum mal absehen, der Hammer auf dem Sunset Strip gewesen sein. Ich weiß nicht, wie oft ich schon vom Whisky a Go Go oder Rainbow Bar & Grill in realen Biographien gelesen habe. Aber jedes Mal weckten sie ein inneres Verlangen in mir, dass ich mir diese Locations irgendwann noch einmal ansehen muss und ich kann fühlen, dass ich mir diesen Traum auch definitiv erfüllen werde. Natürlich in der Hoffnung, dass diese dann auch noch existent sind.
Passend zur damaligen Zeit hat natürlich auch Daisy Jones ihre Jugend auf dem Sunset Strip verbracht. Die realgetreue Darstellung, wie es damals war, hat mich anfangs und das gesamte Buch über, immer wieder glauben lassen, dass ich von echten Personen lesen. Damit hat die Autorin eine meisterhafte Arbeit hingelegt.

Daisy: […] Man brauch jemanden in seinem Leben, von dem man weiß, dass er einen niemals in die falsche Richtung lenken wird. Man muss nicht immer mit ihm einer Meinung sein. Hin und wieder kann dieser Jemand einem auch das Herz brechen. Aber man braucht mindestens eine solche Person, die einem immer die Wahrheit sagen wird. […]'Daisy Jones & The Six' von Taylor Jenkins Reid
Das Bandleben und alles was dazu gehört

Alles, und ich meine wirklich alles, ist an dieser Story stimmig. Die unterschiedlichen Charaktere zeigen deutlich auf, dass Genie und Wahnsinn (wenn auch teils beeinflusst durch Drogen- und Alkoholkonsum) wirklich nahe beieinander liegen. Auch bei Daisy und Billy ist das nicht anders. Denn hier treffen zwei sehr talentierte Künstler aufeinander, die nicht mit, aber auch nicht ohne einander können. Diese Konstellation macht die gesamte Zweckbeziehung und die Intensität der Band aus, auch wenn man die restlichen Bandmitglieder nicht vergessen darf.
Denn alle haben irgendwie ihren Anteil, zum Erfolg und späteren Scheitern der Band, beigetragen. Sei es die Hassliebe zwischen Daisy und Billy, die Affäre zwischen Graham und Karen, die Gemütlichkeit von Warren und Pete oder der Egotrip von Eddie. All diese Beziehungen wirken so schlüssig und überzeugend, als ob ich direkt mit der Band überall unterwegs war. Die beschriebenen Gefühle und inneren Kämpfe, die alle Mitglieder, inklusive des Managers und Produzenten, zur Aussage gebracht haben, konnte ich nachempfinden.
Die künstlerischen Energien und Differenzen stehlen sich mit einer Dynamik ins Herz, dass mir fast schwindelig wurde. Ist es das Gefühl von Ruhm?

Billy: […] Alles, wofür Daisy brannte, dafür habe ich auch gebrannt. Alles, was ich an der Welt geliebt habe, hat auch Daisy an der Welt geliebt. Alles, womit ich zu kämpfen hatte, dagegen hat Daisy auch zu kämpfen. Wir waren zwei Hälften. Wir waren dieselbe Person. So wie einem das mit nur sehr wenigen anderen Menschen geht. Dass man gar nicht das Gefühl hat, seine Gedanken äußern zu müssen, weil man weiß, dass der andere sie längst denkt. Wie hätte ich mich im Umkreis von Daisy Jones aufhalten und nicht vollkommen fasziniert von ihr sein können? Mich nicht in sie verlieben? Das konnte ich nicht. […]'Daisy Jones & The Six' von Taylor Jenkins Reid

Bewertung: 5 von 5.

Fazit

Diese fiktive Bandbiografie kommt mit erschütternder Ehrlichkeit über Musik und Drogenkonsum, Liebe und Hass, um die Ecke und sie erwischt einen mit voller Breitseite. Ich konnte Daisy Jones & The Six nicht mehr aus der Hand legen. Eine klare Leseempfehlung kann ich hier nur aussprechen.

Weitere Stimmen zum Buch

Habt ihr ebenfalls eine Rezension zu diesem Buch geschrieben und möchtet verlinkt werden, dann gebt mir einfach bescheid. 😉


Danksagung

Ich danke dem Ullstein Verlag und NetGalley für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.


Bibliographie

Titel: Daisy Jones & The Six
Autorin: Taylor Jenkins Reid
Übersetzerin: Conny Lösch
Verlag: Ullstein eBooks
Seitenzahl: 368
vorliegendes Format: kindle Edition (ReziEx)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 02. Juni 2020
ASIN: B07ZTPXK93
Preis: €0,00
weitere Formate: Hardcover, eBook (ePub)
Kategorie/Genre: Musik, Musiker/Bands
Daisy Jones & The Six | Ullstein

Mein Song zum Buch

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

17 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tintenhain
Gast
2 Monate zuvor

Das ist wohl so ein Buch, das mir noch gar nicht weiter begegnet ist, wobei ich trotz deiner Begeisterung wohl auch mit dem Thema nicht warm werden werde. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass ich es als Lesekreisbuch lesen würde und dann wäre ich möglicherweise total überrascht, was mir da beinahe für eine Perle durch die Lappen gegangen wäre. So geht es mir ja häufig.

Liebe Grüße
Mona

Nadine
Gast
3 Monate zuvor

Das Buch fand ich einfach so toll!
Es war wie eine Reportage im Kopf. Ganz großartig

Andrea
Gast
3 Monate zuvor

Huhu RoXXie 🙂

Ich muss gestehen, dass mir das Buch spontan gar nichts sagte. Dabei hatte ich mir eigentlich alle Bücher der Netgalley Challenge angeschaut, aber das ist dann wohl durchgerutscht.
Biografien lese ich per se nicht, hat mich bisher einfach nicht so wirklich angesprochen. Eine Biografie über eine fiktive Band klingt aber wiederum spannend und mal nach was anderem. Das Buch schaue ich mir auf jeden Fall mal genauer an.

Lieben Gruß
Andrea

Babsi
Gast
3 Monate zuvor

Das Thema Biografie hatten wir ja gerade erst. 🙂 Ich hätte das Buch ja auch innerhalb der NetGalleyChallenge lesen können, aber das Cover hat mir schon irgendwie einen Eindruck vermittelt, dass diese Geschichte nix für mich sein wird. Aber schön, dass es Dir gefallen hat.

LG Babsi

Rina
Gast
3 Monate zuvor

Eine fiktive Biografie – das ist ja mal interessant. Aber mich reizt das Thema nicht. Ansonsten klingt es aber nach einer guten Zeit, die du hattest.

Rina
Gast
Reply to  RoXXie
3 Monate zuvor

Ja, das glaube ich. So klang es auch.

Aleshanee
Gast
3 Monate zuvor

Hi Roxxie, also Biografien interessieren mich in der Regel ja gar nicht, das müsste dann schon etwas sehr spezielles sein, da ich noch nie ein typisches „Fan Girl“ war oder sowas ^^ Was mich interessieren würde wäre Albert Einstein, irgendwie hat der sich in mein Herz geschlichen, warum auch immer 😀 Und das relativ neue Buch über Michael Jackson ist glaub ich auch mega interessant, allerdings ist das doch recht teuer, da bin ich noch am überlegen. Über Musikbands, da hält sich mein Interesse sehr in Grenzen lach obwohl ich mir vorstellen kann dass es sehr interessant ist, vor allem… Weiterlesen »

Gisela Simak
Gisela Simak
Gast
3 Monate zuvor

Mein Blog nimmt das Bild Review of the Month leider nicht an. Dateityp nicht erlaubt.

Gisela Simak
Gisela Simak
Gast
Reply to  RoXXie
3 Monate zuvor

Das wundert mich ja. Ich habe jetzt auf PNG umgewandelt. Ist das Okay? Oder könnte es damit Probleme geben?

Gisela Simak
Gisela Simak
Gast
3 Monate zuvor

Guten Morgen RoXXie

Diese fiktive Biografie klingt richtig gut. In den 70igern gab es ja wirklich viele erfolgreiche Bands, die am Drogen und Alkoholkonsum gescheitert sind. Brian Connolly z.B. Das war schon eine ganz besondere Zeit, die dieses Buch anscheinend sehr gut reflektiert. Freut mich, dass du so schöne Lesestunden mit dem Buch hattest.

Liebe Grüße,
Gisela (die gerade überlegt, ob sie es auch lesen will)

Nico aus dem Buchwinkel
3 Monate zuvor

Hey RoXXie,

der buddy read war mir eine Freude =) Und dann auch noch bei einem so guten Buch! War schön es mit dir gemeinsam zu lesen. Du triffst den Nagel auf den Kopf, wenn du schreibst, dass alle Beziehungen so schlüssig und überzeugend sind.

Nebenbei: Die eingebundenen Zitate sehen bei dir um ein Vielfaches besser aus, als bei mir. Nutzt du dafür ein Plugin oder ist das in deinem WordPress-Theme so?

Viele liebe Grüße,
Nico

Member of The Internet Defense League
Read the Printed Word!
17
0
Du möchtest kommentieren? Hier entlang.x
()
x
%d Bloggern gefällt das: